SPRACHRAUM REFORMATION

+ Johanna Bartl

 

ZEIT RAUM Sakristei Stadtkirche Wittenberg: Worte aus dem Alten Testament,
Kohelet (Prediger) 3, Vers 2-8, werden gegenwärtig. Mit der Übersetzung aus
dem Hebräischen wurden die Texte des Alten Testaments in den Sprachraum
der Reformation eingebracht und durch die Verbreitung der gedruckten Bibel in
deutscher Sprache dem Interesse und den Interpretationen der Leser übergeben.
Die ausgewählten Worte, in fortdauernder Wiederholung gesprochen, mischen
sich im gotisch gewölbten Raum mit den Stimmen und Geräuschen der Besucher. Dazu kommen Bilder von bewegtem und bewegendem Wasser und die von ihm erzeugten Geräusche, aufgenommen am Ufer der Elbe nahe der Mündung.
Auf dem Holzfußboden liegt Laub von einer alten Eiche, die in den Elbwiesen vom Sturm entwurzelt und vom Hochwasser überflutet wurde.
Das steinerne Bildnis des Weltenrichters von 1310 weist auf ein Jenseits von Raum und Zeit hin. Die Besucher sind eingeladen, den Raum in Luthers Predigtkirche, der seinerzeit Geistlichen vorbehalten war, aus mehreren Perspektiven zu erleben.